Kosten Auslandsadoption

Informationen zu den Kosten

Wir möchten Ihnen erklären, warum im Zusammenhang mit Auslandsadoption Kosten entstehen, die Sie als Adoptionsbewerber tragen müssen.

Die Adoptionsvermittlung eines Kindes aus dem Ausland unterliegt den gesetzlichen Vorgaben, die in seinem Heimatland gelten, und eine anerkannte deutsche Adoptionsvermittlungsstelle muss die gesetzlichen Vorgaben erfüllen, die im deutschen Adoptionsvermittlungsrecht und auch in der Haager Konvention zum Schutz von Minderjährigen bei internationaler Adoption festgelegt wurden. Dort ist u.a.geregelt, wie viele Fachkräfte beschäftigt werden müssen und welchen Anforderungen ein internationales Adoptionsvermittlungsverfahren zu genügen hat. Adoptionsvermittlungsstellen in freier Trägerschaft bekommen im Gegensatz zu den Landesjugendämtern, die auch zur internationalen Adoptionsvermittlung befugt sind, dafür keine staatliche Unterstützung. Wenn sie eine solche Aufgabe übernehmen, müssen sie selbst ihre Finanzierung sicherstellen.

EVAP gehört dem Dachverband Diakonisches Werk an.Trotzdem ist EVAP ein selbständiger Verein und finanziell auf sich selbst gestellt. Die Sozialarbeit, die EVAP im Bereich der Auslandsadoption leistet, kann nur zu einem geringen Teil über Spenden, Kollekten und Zuschüsse seines Dachverbandes gedeckt werden. Diese Gelder müssen jedoch für bedürftige Kinder, die ohne die Unterstützung von EVAP möglicherweise keine Adoptiveltern finden könnten, und für die Grundsatzarbeit, die EVAP für die Diakonie leistet, eingesetzt werden, und sie können nicht für Dienstleistungen, die EVAP gegenüber Adoptions-bewerbern erbringt, verwendet werden.

Dies bedeutet, dass alle Angebote und Leistungen, die EVAP im Zusammenhang mit der Auslands-adoptionsvermittlung erbringt, durch Kostenbeiträge der Adoptionsbewerber/der Adoptiveltern finanziert werden müssen.

EVAP hat die Kostenbeiträge in zwei Bereiche eingeteilt, in die sogenannte EVAP - Pauschale und in die Länderpauschale.

1. Die EVAP - Pauschale, wird in drei Raten erhoben für Leistungen, die durch die Geschäftstelle von EVAP in Düsseldorf erbracht werden, dies sind:

  • die Eignungsprüfung
  • die Vorbereitung auf die Adoption
  • Weiterleitung des Adoptionsantrages im Ausland
  • die Vermittlung
  • die Nachbereitung der Adoptionsvermittlung

Damit deckt EVAP die Kosten, die durch den Betrieb seiner Geschäftstelle in Düsseldorf entstehen. Dies sind z. B. Personalkosten für Fachkräfte und weitere Mitarbeiter, die mit Aufgaben in der Auslands-adoptionsvermittlung betraut sind, Miete für die Geschäftsstelle, Sachkosten, die entstehen für Büromaterial, Reisekosten, die für Reisen innerhalb Deutschlands anfallen, Telefonkosten, Porto, Bewirtungskosten, Fachliteratur, technische Ausstattung der Geschäftsstelle und Instandhaltungskosten.

2. Die Länderpauschale wird in zwei Raten erhoben, um die Kosten zu decken, die EVAP im Rahmen der Kooperation mit den Partnern im Ausland und für das ausländische Adoptionsverfahren entstehen.

Ein direkter Geldverkehr zwischen den für die Kinder zuständigen Stellen im Ausland und den Adoptions-bewerbern birgt Risiken. Deshalb hat EVAP sein Verfahren so geregelt, dass alle anfallenden Kosten zunächst von EVAP beglichen werden und die Adoptionsbewerber/Adoptiveltern diese durch die Zahlung der Länderpauschalen erstatten.

Mit den Länderpauschalen deckt EVAP,

  • die Kosten, die entstehen, damit EVAP mit seinen ausländischen Kooperationspartnern kommunizieren und das Vermittlungsverfahren koordinieren kann. Dies sind z. B. Reisekosten für regelmäßige Dienstreisen von EVAP ins Ausland, Übersetzungskosten, Personalkosten und Sachkosten für Mitarbeiter von EVAP im Ausland, die vor Ort das Adoptionsverfahren koordinieren und die werdenden Adoptiveltern während ihres Aufenthaltes begleiten. Außerdem müssen Kosten, die vor Ort bei der Durchführung der Adoption entstehen, z. B. Gebühren der Gerichte, Übersetzungs- und Beglaubigungskosten, in Rechnung gestellt werden.
  • Kosten, die EVAP von ausländischen Adoptionsvermittlungsstellen in Rechnung gestellt werden, wie z. B. in Südafrika, wo EVAP mit einer anerkannten Adoptionsvermittlungsstelle in freier Trägerschaft zusammenarbeitet.
  • Beiträge für humanitäre Projekte.

Sowohl die EVAP-Pauschale als auch die Länderpauschalen sind in Raten zu entrichten. Die Raten werden nach und nach fällig und zwar immer dann, wenn der nächste Schritt im Verfahren ansteht, für den die Adoptionsbewerber sich entscheiden. Bei der Entscheidung ist den Bewerbern bekannt, welche Kosten mit dem Schritt verbunden sind.

  • Wenn sich Bewerber nach Besuch des Informationstages und nach Beratung durch erfahrene Kontakteltern entschließen, bei EVAP einen Antrag zu stellen, wird fällig:

    1. Rate EVAP - Pauschale

  • Wenn Bewerber sich entscheiden, dass EVAP ihren Adoptionsantrag an die zuständige Stelle ins Ausland weiterleiten soll wird fällig:

    2. Rate EVAP - Pauschale
    1. Rate Länderpauschale

  • Wenn Adoptionsbewerber sich entscheiden, das Kind, das ihnen zur Adoption vorgeschlagen wurde, anzunehmen wird fällig:

    3. Rate EVAP - Pauschale
    2. Rate Länderpauschale

Kalkulation, gültig für das Jahr 2017:

EVAP - Pauschale insgesamt 6.000,-  €

  • 1. Rate 2.000,- €
  • 2. Rate 2.000,- €
  • 3. Rate 2.000,- €

Wenn EVAP ausnahmsweise die allgemeine Eignungsprüfung vornimmt, so müssen auch die Kosten dafür in Höhe von 1.200,- € und ggf. zusätzlich Reisekosten in Rechnung gestellt werden.

Länderpauschale

  • Länderpauschale Südafrika   6.185,- €  insgesamt ( 1. Rate 1.645,- €, 2. Rate 4.540,- € )

EVAP muss die Kostenpauschalen jedes Jahr auf der Basis der tatsächlich im vorherigen Haushaltsjahr angefallenen Kosten neu kalkulieren. Alle Bewerber werden darüber informiert. Als gemeinnütziger Verein darf EVAP keine Gewinne machen. Die Jahresabschlussrechnung von EVAP wird jährlich durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gemäß § 314 HGB geprüft.

Artikel 32 der Haager Konvention über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption verpflichtet alle, die bei internationalen Adoptionen tätig werden, zum ethischen Umgang mit Geld. Sie können sich darauf verlassen, dass EVAP diese Bestimmungen sehr ernst nimmt.

Wir hoffen, dass Sie auf der Grundlage dieser Erläuterungen nachvollziehen können, warum Sie die Kosten des Verfahrens tragen müssen. Sollten Sie noch weitere Fragen zu den Kosten haben, so sind wir gerne bereit, diese zu beantworten.