Kenia

Adoption aus Kenia

Seit 2010 arbeitete EVAP im Rahmen der Auslandsadoption auch mit Kenia zusammen. Ende 2014 stoppte die kenianische Regierung die Auslandsadoption, um neue Richtlinien zu erarbeiten, die dem internationalen Kinderhandel noch stärker entgegen wirken sollten.

Deshalb ist es uns leider nicht möglich unsere Vermittlungstätigkeit in Kenia derzeit fortzuführen.

 

 

 

Ablauf bis zum Adoptionsstopp

Kenia ist 2007 der Haager Konvention über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption beigetreten.

Unser Kooperationspartner in Kenia ist die Adoptionsvermittlungsstelle Little Angels Network (LAN) mit Hauptsitz in Nairobi und zwei Nebenstellen in Kisumu und Mombasa. Ziel von LAN ist es, für jedes schutzbedürftige Kind eine geeignete Familie zu finden. LAN vermittelt Kinder in Familien in Kenia. Nur wenn diese Möglichkeit nicht besteht, darf das Kind ins Ausland vermittelt werden.

Die Kinder, die zur Adoption vermittelt werden, leben in Kinderheimen. Es handelt sich um verlassene Kinder, um verwaiste Kinder oder in Einzelfällen um Kinder, deren leibliche Eltern in die Adoption eingewilligt haben.

Das kenianische Adoptionsverfahren sieht eine dreimonatige Pflegezeit vor. Beide Adoptionsbewerber müssen das Kind während der Pflegezeit in Kenia betreuen. Anschließend findet das gerichtliche Adoptionsverfahren in Kenia statt, das in der Regel ein halbes Jahr in Anspruch nimmt. Während dieser Zeit, in der ein Elternteil bzw. zeitweise beide Elterteile dort mit ihrem Kind leben, werden Sie von LAN in Kenia begleitet und unterstützt. Ab der Inobhutnahme des Kindes kann Elternzeit und Elterngeld in Anspruch genommen werden.

Informationen über Kenia und über die soziale Not, die dort herrscht und dazu führt, dass nicht alle Kinder im Land angemessen versorgt werden können, finden Sie auf der Internetseite der Kindernothilfe unter dem Stichwort Projekte - Kenia.